Das ›Arrangement mit den Herrschenden‹

Kritik einer analytischen Figur

Die Figur des »Arrangements mit den Herrschenden« verbindet im kritisch-psychologischen Konzept der Selbstfeindschaft die Bedürfnisumsetzung des Individuums mit den Partialinteressen der »Herrschenden«: Das Individuum versucht unter Verzicht auf die Verfügungserweiterung und Akzeptanz der bestehenden Bedingungen seine Bedürfnisbefriedigung sicherzustellen und stärkt damit jene Verhältnisse, die (mindestens langfristig) seiner Bedürfnisbefriedigung entgegenstehen.

Doch: Wer sind die »Herrschenden«? Wer gehört zu ihnen, wer nicht? Ist eine Grenzziehung zwischen »denen« und »uns« überhaupt möglich? Oder gehören auch »wir« zu den »Herrschenden«? Oder sind »Herrschende« depersonifiziert als »herrschende Verhältnisse« zu verstehen? Ermäßigt sich dadurch aber das Problem? Wie also können die multiplen Herrschaftsverhältnisse im Kapitalismus angemessen thematisiert werden ohne in Personifikationen oder gar Personalisierungen zu fallen?

Im Workshop habe ich zunächst auf 7 Folien ein paar Überlegungen vorgestellt. Der Vortrag dauert etwa eine halbe Stunde, die Diskussion nimmt den größten Teil des Workshops ein (das ist die letzte Folie der Präsentation).

Quellen

Folien: PDF [1], ODP [2]

Audio: OGG [3], MP3 [4]


Beitrag gedruckt von … die »Grundlegung« lesen!: http://grundlegung.de

URL zum Beitrag: http://grundlegung.de/artikel/das-arrangement-mit-den-herrschenden/

URLs in diesem Beitrag:

[1] PDF: http://grundlegung.de/data/meretz-arrangement-mit-den-herrschenden.pdf

[2] ODP: http://grundlegung.de/data/meretz-arrangement-mit-den-herrschenden.odp

[3] OGG: http://archive.org/download/ferienuni-2012/meretz-arrangement-mit-den-herrschenden.ogg

[4] MP3: http://archive.org/download/ferienuni-2012/meretz-arrangement-mit-den-herrschenden.mp3