Artikel drucken

14.3 Gegenstandsadäquatheit

Für Kritische Psychologie ist die Gegenstandsangemessenheit der Methoden das zentrale Kriterium psychologischer Forschung.

►Artikel lesen

Artikel drucken

14.2 Traditionelle Psychologie

Die traditionelle Psychologie als Kontrollwissenschaft vom Standpunkt außerhalb und die Kritische Psychologie als Subjektwissenschaft vom Standpunkt erster Person stehen sich konträr gegenüber.

►Artikel lesen

Artikel drucken

14.1 Kategorien und Theorien

Zwischen Kategorien und Theorien besteht kein Deduktionsverhältnis. Weder können Theorien aus Kategorien abgeleitet, noch umgekehrt Theorien durch Abstraktifizierung zu Kategorien verdichtet werden.

►Artikel lesen

Artikel drucken

14. Forschung und Mitforschung

In diesem Kapitel geht es um die Methodologie als Metafrage darum, wie aktualempirische Methoden angesichts konkreter ›Fälle‹ entwickelt werden können.

►Artikel lesen

Artikel drucken

13.7 Kindheit als Vergangenheit und Gegenwart des Erwachsenen

Die unumgehbare kindliche Beschränkung auf unmittelbare Lebenswelt sowie als unmittelbarkeitsfixierte deutende Weltsicht restriktiver Handlungsfähigkeit des Erwachsenen kann zu einer verschränkten Dynamik regressiver Bewältigungsweisen führen. Aktuelle Probleme können also immer auch eine ontogenetisch-biographische Dimension besitzen.

►Artikel lesen

Artikel drucken

13.6 Entwicklungszug der Unmittelbarkeitsüberschreitung

Die Überschreitung der familialen/häuslichen Unmittelbarkeit bietet für den Heranwachsenen neue Möglichkeiten der Selbstbestimmung. Gleichzeitig legen die gesellschaftlichen Anforderungen die Entwicklung in eine fremdbestimmte Erwachsenen-Existenz in der kapitalistischen Gesellschaft nahe.

►Artikel lesen

Artikel drucken

13.5 Widersprüche im Dominanzwechsel zur Bedeutungsverallgemeinerung

Mit dem Erreichen der Bedeutungsverallgemeinerung und Kooperativität im unmittelbaren Rahmen erweitert sich einerseits die kindliche Selbstbestimmung, andererseits ist das Kind von der fremdbestimmten Sicherstellung des unmittelbaren Kooperationskontexts durch die Erwachsenen abhängig.

►Artikel lesen

Artikel drucken

13.4 Vorformen restriktiver und verallgemeinerter Handlungsfähigkeit

Sowohl auf dem Niveau des Probierens/Beobachtens bzw. des sozialen Signallernens wie der Sozialintentionalität entwickeln sich Vorformen restriktiver und verallgemeinerter Handlungsfähigkeit.

►Artikel lesen

Artikel drucken

13.3 Von der Verwendbarkeit zur Hergestelltheit

Im zweiten Schritt des Entwicklungszuges der Bedeutungsverallgemeinerung überschreitet das Kind die Diskrepanz vom individuellen Machen zum gesellschaftlich-allgemeinen Gemachtsein-Zu der Dinge, allerdings noch beschränkt auf die Lebenswelt der unmittelbaren Kind-Erwachsenen-Koordination.

►Artikel lesen

Artikel drucken

13.2 Vom sozialen Signallernen zur Sozialintentionalität

Das Probieren/Beobachten ist der Ausgangspunkt zur Entwicklung des sozialen Signallernens, das widerum die Voraussetzung für die Entwicklung des interpersonalen Sozialintentionalität als erstem Moment der Bedeutungsverallgemeinerung bildet.

►Artikel lesen